Hitze

(starke) Wärme

* * *

Hit|ze ['hɪts̮ə], die; -:
sehr starke [als unangenehm empfundene] Wärme:
eine glühende Hitze; bei der Hitze kann man doch nicht arbeiten.
Syn.: Glut, Wärme.
Zus.: Mittagshitze.

* * *

Hịt|ze 〈f.; -; unz.〉
1. hohe Temperatur, große Wärme
2. 〈fig.〉 Leidenschaft, starke, (bes.) zornige Erregung, Heftigkeit
● ist hier, heute eine \Hitze!; drückende, glühende, tropische \Hitze; einen Kuchen bei schwacher, starker \Hitze 30 Minuten backen; in \Hitze geraten 〈fig.〉 sich erregen, sich aufregen, zornig werden; in der ersten \Hitze 〈fig.〉 in der ersten Gefühlsaufwallung, in der ersten Erregung; vor \Hitze umkommen, vor \Hitze vergehen heftig schwitzen; \Hitze abweisend = hitzeabweisend →a. fliegen, Gefecht [<ahd. hizz(e)a, germ. *hitjo-; zu idg. *kai-, *ki- „Hitze“]

* * *

Hịt|ze , die; -, (Fachspr.:) -n [mhd. hitze, ahd. hizz(e)a, zu heiß]:
1. sehr starke, als unangenehm empfundene Wärme; hohe Lufttemperatur:
eine sengende, brütende, feuchte H.;
ein [die] H. abweisender Asbestanzug;
bei der H. kann man nicht arbeiten;
den Kuchen bei mäßiger, mittlerer H. (Kochkunst; mäßiger, mittlerer Backofentemperatur) backen;
in dieser H. ist es nicht auszuhalten;
nach der großen H. (der Hitzeperiode, Hitzewelle).
2. durch Erregung, Fieber o. Ä. hervorgerufener, mit Blutandrang verbundener Zustand; Empfindung von starker Wärme im Körper od. in einer Körperpartie:
eine aufsteigende H.;
fliegende H. (Med.; plötzliche Hitzewallung[en] im Körper, bes. während des Klimakteriums: sie leidet unter fliegender H.)
3. heftige Erregung; Zornesaufwallung:
jmdn. in H. bringen;
in der H. des Gefechts (Eifer).
4. Zeit der Läufigkeit, Paarungsbereitschaft bei weiblichen Hunden u. Katzen.

* * *

I
Hitze,
 
1) allgemein: starke, als unangenehm empfundene Wärme.
 
 2) Jägersprache: Läufigkeit bei Hunden und Füchsen.
 
II
Hịtze,
 
Franz, katholischer Theologe und Sozialpolitiker, * Hanemicke (heute zu Olpe) 16. 3. 1851, ✝ Bad Nauheim 20. 7. 1921; war 1882-93 und 1898-1912 Mitglied des Landtags (Preußen) und 1884-1921 Mitglied des Reichstags; ab 1893 Professor für christliche Gesellschaftslehre in Münster. Hitze wurde unter dem Einfluss von W. E. von Ketteler und K. von Vogelsang und in der Auseinandersetzung mit K. Marx zum Verfechter eines »ständischen Sozialismus«, vertrat aber später die volle Integration der Arbeiterschaft auf dem Boden der bestehenden Gesellschaftsordnung. Er organisierte katholische Arbeitervereine und setzte sich für die christlichen Gewerkschaften ein; als Parlamentarier hatte er über das Zentrum großen Einfluss auf die Sozialpolitik.
 
Werke: Die sociale Frage und die Bestrebungen zu ihrer Lösung (1877); Kapital und Arbeit (1881); Die Arbeiterfrage. .. (1899); Geburtenrückgang und Sozialreform, in: Ehe und Volksvermehrung, Teil 1 (1917).

* * *

Hịt|ze, die; -, (Fachspr.:) -n [mhd. hitze, ahd. hizz(e)a, zu ↑heiß]: 1. sehr starke, als unangenehm empfundene Wärme; hohe Lufttemperatur: eine sengende, brütende, tropische, feuchte H.; die sommerliche H.; H. abweisende Asbestanzüge; bei der H. kann man nicht arbeiten; in dieser H. ist es nicht auszuhalten; den Kuchen bei mäßiger, mittlerer H. (Kochk.; mäßiger, mittlerer Backofentemperatur) backen; nach, während der großen H. (der Hitzeperiode, Hitzewelle); die ... Feldwege, ... von Regen und Hagel ausgewaschen, von H. gedörrt (Langgässer, Siegel 615); wenn wir droben auf dem Achterdeck lagen und nicht schlafen konnten vor H. (Frisch, Cruz 7). 2. durch Erregung, Fieber o. Ä. hervorgerufener, mit Blutandrang verbundener Zustand; Empfindung von starker Wärme im Körper od. in einer Körperpartie: eine aufsteigende H.; ich aber fröstele von einer kalten H. (Remarque, Obelisk 234); Schwindel und Zittern ... kam ihn an, und sein Kopf stand in H. (er hatte einen heißen Kopf; Th. Mann, Zauberberg 379); *fliegende H. (Med.; plötzliche Hitzewallung[en] im Körper, bes. während des Klimakteriums): sie leidet unter fliegender H. 3. heftige Erregung; Zornesaufwallung: im Verlauf der Diskussion gerieten sie immer mehr in H.; jmdn. in H. bringen; *in der H. des Gefechts (↑Eifer).4. Zeit der Läufigkeit, Paarungsbereitschaft bei weiblichen Hunden u. Katzen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hitze — Sf std. (8. Jh.), mhd. hitze, ahd. hizza, as. * hitti Stammwort. Aus g. * hitjō; ähnlich anord. hita und anord. hiti m. Hitze , während ae. hǣte Hitze und gt. heito Fieber auf die Hochstufen * hait und * heit zurückführen. Abstraktbildung zu dem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hitze — Hitze: Das dt. und niederl. Wort (mhd. hitze, ahd. hizz‹e›a, niederl. hitte) ist eine ablautende Substantivbildung zu dem unter ↑ heiß dargestellten Adjektiv. Ähnliche Bildungen sind engl. heat »Hitze« und schwed. hetta »Hitze«. – Abl.: erhitzen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hitze — Hitze, hoher Wärmegrad, in der Technik gewöhnlich Temperaturen über 100° C; bei Stabeisen Bezeichnung für jede neue Schweißung, überhaupt bei Metallen für jede neue Glühung; die von zwei Pausen begrenzte Arbeitszeit beim Rammen (z.B. Hitze von… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hitze — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Wärme Bsp.: • Was für eine Hitze! • Die Wärme des Feuers trocknete ihre Kleider …   Deutsch Wörterbuch

  • Hitze — Hitze, 1) der Zustand eines Körpers, in dem er einen hohen Grad von Wärme hat od. hervorbringt; 2) (Fieberhitze), begleitet gewöhnlich Fieberzustände (s.u. Fieber), Entzündungen u. auch andere Krankheiten, hier jedoch mehr vorübergehend u. nicht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hitze [1] — Hitze, hoher oder relativ hoher Grad von Wärme. Gewöhnlich wendet man die Bezeichnung H. nur auf Temperaturen über 100° an, dagegen spricht man auch von H., sobald die Körpertemperatur bei fieberhaften Zuständen über 37,5° steigt. »H.« schreibt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hitze [2] — Hitze, Franz, Sozialpolitiker, geb. 17. März 1851 zu Hanemicke im Kreis Olpe (Westfalen), studierte in Würzburg katholische Theologie, wurde 1878 zum Priester geweiht, war dann bis 1880 Kaplan in Rom, wurde hierauf Generalsekretär des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hitze — Hitze, Franz, Politiker, geb. 16. März 1851 zu Hanemicke (Westfalen), 1878 kath. Priester, 1880 Generalsekretär des Verbandes »Arbeiterwohl«, 1893 Prof. für christl. Gesellschaftswissenschaft in Münster, 1882 93 Mitglied des preuß.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hitze — 1. Auf grosse Hitze grosse Kälte. In der Natur so oft wie in der Liebe. 2. Auf Hitz und Regen folgt Gottes Segen. – Parömiakon, 2092. 3. Das hat a Hitz, hat s Mensch g sagt, hat an halbaten1 Tanz kriegt. (Oberösterreich.) 1) Sie hat einen halben… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Hitze — Die Sonne im Röntgenlicht Das Wort Hitze bezeichnet allgemein eine hohe Temperatur, kann jedoch auch, meist in Anlehnung hieran, eine gesonderte Bedeutung haben. Hitze ist dabei die negative besetzte Steigerungsform des umgangssprachlichen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.